DAN-Prüfung in Steinbach (Taunus)

am 31. März 2019

Ute Pschibul und Frank Mardorf tragen den Meistergürtel

 

Nach dem Motto „Dieser Weg wird kein leichter sei, dieser Weg wird steinig und schwer“ kann man den Weg bis zu ihren Meistergrad beschreiben. Ute Pschibul und Frank Mardorf vom  HO SIN DO Verein Melsungen gingen diesen langen Weg. Beide hatten schon 2010, nach längerer Pause, die Prüfungsvorbereitung zum Schwarzgurt absolviert, konnten dann aber leider nicht an der Prüfung teilnehmen.

 

Schon fast nicht mehr daran geglaubt, war es dann am vergangenen Wochenende endlich soweit. Der finale Prüfungstag, fand nach über 35 Jahren HO SIN DO, in Steinbach (Taunus) statt. Der Deutsche HO SIN DO Verband nutze eine befreundete Sportschule um die Prüfung abzuhalten.

 

Die beiden Prüflinge hatten bereits zuvor in Melsungen, unter den Prüfern Jürgen Pschibul (8. DAN) und Deniz Kasper (3. DAN), den ersten Teil der praktischen Prüfung abgelegt. Diese beinhaltete alle Techniken vom gelben (7. Kup) bis zum braunschwarzen Gürtel (1. Kup). Hand-und Fußtechniken, Sprünge, Hyongs (Traditionelle Form), Handbefreiungen, Messerabwehrtechniken, Hebel-und Würfe waren Inhalt dieses Prüfungsteils.  Daneben wurde auch noch eine mündliche Prüfung durchgeführt, die beide Dan-Anwärter ebenfalls gut bestanden.

 

Den Freitag vor dem letzten Teil der Prüfung fand noch die zweieinhalbstündige schriftliche Prüfung statt. Beide konnten auch diese Hürde nehmen, Ute Pschibul als bisherige Beste mit der Note 1,0 (194 von 200 Punkten). Inhalt der Prüfung waren unter anderem der Trainingsaufbau und die Physiologie des menschlichen Körpers.

 

Am letzten Prüfungstag wurden Schwerttechniken, der Kampf gegen unbewaffnete Gegner, Verteidigung im Sitzen und gegen Messerangriffe, sowie ein eigener selbst erarbeiteter Hyong und mehrere Bruchtests mit Händen und Füßen als Prüfungsaufgaben abverlangt.

 

Geprüft wurden die Sportler durch Großmeister und Systemgründer Soo Ung Choi (10. DAN), Günther Schäfer (8. Dan) und Jürgen Pschibul (8. Dan).

 

Jürgen Pschibul leitete anschließend das feierliche Zeremoniell der Übergabe des Schwarzen Gürtels und die Ableistung des Eides, der die Kampfsportler unter anderem verpflichtet, sich in Zukunft um die Ausbildung ihrer anvertrauten Schüler zu kümmern, allen Menschen Respekt und Höflichkeit entgegen zu bringen und mit den erworbenen Werten ein friedliches Miteinander aller Altersklassen, Nationalitäten und Religionen zu fördern.

 

Die Zeit des Wachstums (gelber und oranger Gürtel), ebenso die Zeit des Blühens und des Reifens (roter, grüner, blauer Gürtel), sowie die Zeit der Reife und Ernte (braun, braun-schwarzer Gürtel) sind nun abgeschlossen. Der Meistergrad ist erreicht, Schwarz beinhaltet alle Farben und steht für eine höhere Bewusstseinsstufe, für das Verstehen und Einfühlen in andere Menschen. Es ist das Ende eines langen und der Neubeginn eines neuen Weges, nämlich der in der fortlaufenden Dan-Graduierung vom 1. bis zum 10. Dan.

 

Ute Pschibul, die 1983 mit dem HO SIN DO Training in Melsungen begann, ist die erste Frau in der über 40jährigen Geschichte des Melsunger HO SIN DO Vereins, die die Prüfung zum Meistergrad abgelegt hat. Ebenso erst die 5. Frau im Deutschen HO SIN DO Verband. Nachdem sie bis 1999 alle Schülergrade bis zum 1. Kup absolvieren konnte, musste sie eine längere Pause durch die Geburt und Erziehung von drei Kindern einlegen. Es gelang ihr aber dann wieder, durch das Kindertraining in Felsberg, der Einstieg. Seit 2010 leitet sie auch die Felsberger HO SIN DO – Abteilung des TSV Eintracht Felsberg.

 

Frank Mardorf, der schon 1981 in Melsungen mit HO SIN DO begann, konnte bis 1986 die ersten 4 Schülerprüfungen ablegen. Berufsbedingt durch die Geschäftsführerstelle einer Firma in Leipzig musste er auch eine längere Pause einlegen. Mit dem Rückzug 2004 nach Melsungen gelang auch ihm der Wiedereinstieg ins Training. Mit der alten Begeisterung für den Sport, gab es in den letzten Jahren kaum ein Training wo er nicht da war. So war es nur eine Frage der Zeit bis er 2007 die letzte Schülerprüfung ablegte. Seit 2005 steht der dem Verein als Trainer für HO SIN DO und Kickbox-Aerobic zur Verfügung.

 

Die erfolgreichen neuen DAN-Träger und ihre Prüfer (v.l. nach r.): Jürgen Pschibul (8. Dan), Ute Pschibul, Soo Ung Choi (10. DAN) Frank Mardorf und Günter Schäfer (8.Dan)