Manus Trophy 2012 -  6 + 2 = 10

Abschied – Freundschaft – Ehrgeiz

Für unseren Verein ging diese Rechnung tatsächlich auf. Mit 6 Einzelstartern und 2 Teams haben unsere Sportler 10 Platzierungen  bei der diesjährigen Manus Trophy in Weiterstadt-Gräfenhausen errungen. Zudem waren sogar 3 Kampfrichter (Holger Schiller, Jessika Mathy und Rojeen Dehyar) aus unseren Reihen anwesend und haben für faire Bewertungen gesorgt. Hier fiel nicht nur Jessika Mathy besonders positiv auf, sondern auch Rojeen, dem direkt eine Mattenleitung überlassen wurde.

Das größte Highlight war wohl unser Herren-Team. Nach langer Zeit haben wir endlich wieder ein selbstständiges Team stellen können und zudem haben nach langer Zeit Rojeen Dehyar und Hans von Soest auf der Matte neben Rubin Dehyar und Leonid Schmidt gestanden. In der Vorrunde konnten unsere Herren noch deutlich gewinnen, doch im Finale mussten sie enttäuscht von den Schiedsrichtern ohne die Trophäe von der Matte gehen und diese dem Manus Team überlassen. Das war vielleicht der letzte Kampf von Hans von Soest für unseren Verein. Nachdem es ihn beruflich nach Saudi Arabien gezogen hat, hat es ihn nun nach Frankfurt verschlagen. Dort hat er Frank Stretz als hervorragenden Trainer gefunden. Er will weiterhin kämpfen, aber ist unentschlossen welche Disziplin es sein soll. Wir werden das harte Training mit Hans hoffentlich nicht zu lange vermissen müssen. Welche sportlichen Pläne Rojeen geschmiedet hat, ist noch nicht deutlich geworden. Klar ist, dass seine beiden Brüder und auch der ganze Verein ihn in unserer Trainingshalle erhoffen.

Daniel Keilmann konnte in der Vergangenheit guten Eindruck hinterlassen und so hat der Hessentrainer Andreas Riem ihn aktiv darauf angesprochen für den Jugend-Hessenkader zu kämpfen. Dort konnte er sich selbst übertreffen! Am Ende konnte er leider nicht genügend Punkte für sein Team aufholen um das FFT-Team zu schlagen. Bei seinem Einzelstart (Jugend A m. +69kg) musste er sich dem Klassensieger Vincent Schorn, nachdem die erste Runde ausgeglichen war, geschlagen geben und kam mit Bronze nach Hause.

Unsere Newcomerin Elif Kara hatte große Probleme mit den schnellen Kicks ihrer größeren Gegnerin und konnte diesmal nur selten ihre schnellen Handkonter setzen. Sie hat den Mut jedoch nicht verloren und weiß bereits was demnächst was in ihrem Trainingsalltag ansteht.

Der jüngste im Bunde, Ramin Dehyar (Jugend A m -52kg), hat ganz klar den 1. Platz nach Hause gebracht. Er hatte zwar oft Bekanntschaft mit dem Mattenrand schließen müssen, trotzdem konnte er auch im Finale mit 4 Punkten Differenz gewinnen.

Sein großer Bruder Rubin Dehyar musste mangels Teilnehmer direkt bei den Herren starten. Die Vorrunden konnte er klar für sich entscheiden. In der Klasse -84kg traf er im Finale wieder einmal auf Stephan Bücker und konnte nicht gegen seine extrem langen Beine ankommen und konnte auch nichts gegen manch fragwürdige Wertung tun. In seinem zweiten Finale (-89kg) ist er gegen seinen älteren Trainingspartner Leonid Schmidt angetreten. Die volle Kampfzeit über herrschte eine extreme Konzentration, weil sich beide sehr gut kennen. In der Vergangenheit war Rubins beste Waffe gegen Leonid die Distanz, aber diesmal wusste Leonid diese besser zu nutzen und gewann.

In der Klasse +94kg hat Leonid im Finale zuvor bis zum Sudden Death ausgeharrt und auf die schnellen Handangriffe von Erdogan Celic gewartet. Dieses konnte er jedoch nicht für sich entscheiden. Erstmalig bei der Manus Trophy vorhanden war die Klasse „Grandchamp“ in der sämtliche Kämpfer aus allen Gewichtsklassen gegeneinander antreten konnten. Dort hat Leonid im ersten Kampf gegen Kevin Trebing aus Sandershausen verloren. Die gute Freundschaft konnte man wieder darin erkennen, dass Kevin Trebing im Finale gegen Erdogan Celic von Leonid Schmidt gecoacht wurde. Diesmal kam Kevin bis ins Sudden Death gegen den Kämpfer aus Hungen und hat den entscheidenden Stoppkick gesetzt. Der Ho Sin Do Melsungen freut sich mit ihm und gratuliert herzlichst.

Am zweiten Turniertag hat Naomi van Dijk alles noch abgerundet. Sie ging für unseren Verein in der Kategorie Formen Hardstyle an den Start und hat mit der guten Bewertung von 7,8/7,8/7,9 den ersten Platz errungen. Ihre akrobatischen Fähigkeiten waren wieder erstaunlich und zudem konnte sie Ihre klassischen Techniken aus dem Ho Sin Do verbessern.

 

Auf dem Bild sind die erfolgreichen Kämpfer mit Kampfrichtern von Links nach Rechts:

Rojeen Dehyar, Ramin Dehyar, Holger Schiller, Leonid Schmidt, Daniel Keilmann, Rubin Dehyar, Hans von Soest, Elif Kara und Jessica Mathy.

Naomi van Dijk fehlt leider auf dem Bild, da die Formenwettkämpfe am 2. Tag  stattfanden.